Im Alltag ist es gar nicht so schwer, man selbst zu sein. Im Business hingegen oftmals sehr. Und noch viel mehr in den eigenen Texten.

Deshalb lassen es die meisten lieber gleich. Auf ihren Websites, Blogs und Social-Media-Kanälen landen die typischen Business-Texte – mit Standardformulierungen, den üblichen Themen und kein bisschen Persönlichkeit.

So zu schreiben, wie man ist, kostet vielen Überwindung. Dir auch?

Du hast vielleicht Angst, unseriös zu wirken. Schließlich führst du ein Business, das ist eine ernste Angelegenheit. Was sollen deine potenziellen Kund*innen denken, wenn du nicht demonstrierst, dass du Geschäftsdeutsch – sprich umständlich formulieren – kannst?

Möglicherweise machst du dir aber auch Sorgen, missverstanden zu werden. Wenn du mit Leuten sprichst, machst du öfter ein Scherzchen. Denn wenn es bei deinem Gegenüber nicht ankommt, kannst du ja immer noch „Nein, im Ernst“ oder „Das war nur Quatsch“ hinterherschieben. Außerdem unterstützt dich deine Mimik. Im Geschriebenen? Nichts dergleichen.

Überhaupt schreckt zu viel Persönlichkeit Interessent*innen vielleicht sogar ab. Wir sind schließlich nicht alle gleich. Manche lieben eine rheinische Frohnatur, andere finden sie unerträglich. Manche kommen mit bayerischen Grantlern zurecht, anderen ist es ein Graus, mit ihnen interagieren zu müssen.

Aber möchtest du überhaupt mit Leuten zusammenarbeiten, die auf einer vollkommen anderen Wellenlänge sind als du? Oder möchtest du Kunden, die dich verstehen und sympathisch finden? Genau solche Traumkund*innen ziehst du an, wenn du dich so gibst, wie du bist. Und die anderen können ja zur Konkurrenz.

Warum es wichtig ist, authentisch zu schreiben

Die Sorgen, die du davor hast, authentisch zu schreiben, sind also nicht unbedingt berechtigt. Aber es gibt auch handfeste Gründe, warum du nicht nur authentisch schreiben darfst, sondern sogar solltest.

Persönlichkeit kann ein USP sein

Wenn du etwas anbietest, was sich in seinen Grundzügen nicht sehr von den Leistungen deiner Mitbewerber*innen unterscheidet, kann deine Persönlichkeit dein Alleinstellungsmerkmal sein. Aber wenn du schreibst, wie alle anderen, dich in deiner schriftlichen Kommunikation womöglich gar verstellst, dann kannst du diesen USP nicht für dich nutzen.

Authentizität kann Mehrwert bieten

Mehrwert ist der Spring- und Angelpunkt im Content-Marketing. Es gibt nicht nur eine Art, wie du ihn deinen Beiträgen verleihst. Authentizität kann eine sein. Du kannst die Person sein, die Inhalte besonders clever vermittelt. Oder die, der es unterhaltsam gelingt. Oder die, bei der Augenwischerei und Euphemismen keine Chance haben. Und das kann deinen Content von dem Anderer unterscheiden.

Es ist anstrengend, sich zu verstellen

Wenn es dir schwerfällt, Texte zu schreiben, dann solltest du dich fragen, warum das so ist. Wenn mich Familienmitglieder oder Freunde bei ihren Texten um Hilfe bitten („Kannst du da mal schnell drüberschauen?“), dann stelle ich eigentlich immer fest, dass sie zu umständlich formulieren. Zu viele Substantive, zu viel Passiv und zu unnötig förmlich. Wenn ich sie dann frage, was sie eigentlich sagen wollen, können sie sich einwandfrei ausdrücken. Warum? Weil sie es so sagen, wie sie es auch meinen und nicht versuchen, eine gekünstelte Seriosität an den Tag zu legen.

Wie es dir gelingt, authentisch zu schreiben

Ok, wir sind uns jetzt einig, dass du zukünftig in Texten du selbst sein möchtest, ja? Aber wie stellst du das überhaupt an? Wenn du jahrelang, dein imaginäres Businesskostüm zum Formulieren angezogen hast, dann kommt es dir zu Anfang vermutlich komisch vor, so zu schreiben, wie dir der Schnabel gewachsen ist.

Was kannst du an Texten Anderer gar nicht ausstehen? Vielleicht findest du Anglizismen unnötig oder Businessjargon irritierend. Mach es anders! Wenn du Texte deiner Mitbewerber generell zu trocken und unpersönlich findest, schreibe selbst herzlicher. Oder störst du dich an den unrealistischen Versprechungen, die andere auf ihrer Website oder in ihren Blogbeiträgen machen? Dann eliminiere ihre übertriebenen Worte und Phrasen aus deinem Business-Wortschatz.

Wie beschreiben dich Menschen, die dich kennen und mit dir gesprochen haben? Ob freundlich, witzig, charmant oder schonungslos, so sollten sich auch deine Texte lesen. Welche Stärken würdest du dir selbst zuschreiben? Lebe sie auch in deinen Texten aus!

Konkrete Schreibtipps für mehr Authentizität

Wenn es dir schwerfällt, dich schriftlich auszudrücken, nehme das, was du ausdrücken möchtest auf, transkribiere es und bringe es in Schriftform. Das bedeutet nicht Umformulieren! Sondern einfach um die Sachen bereinigen, die im Mündlichen ganz natürlich sind, aber im Geschriebenen seltsam. Das sind zum Beispiel „ähms“ oder verdrehte Satzstellung.

Achte auf deine Themenwahl in Blogposts und Social-Media-Beiträgen. Wähle Themen, hinter denen du wirklich stehst und zu denen du etwas zu sagen hast. Und nicht unbedingt die, die eh alle bespielen. Dir wird es leichter fallen, dich auszudrücken du deine Meinung darzustellen, wenn du dich zu einem Thema wirklich äußern willst und nicht das Gefühl hast, du müsstest es.

Falls du schon Texte hast, mit denen du unzufrieden bist, schaue sie dir genau an und markiere die Wörter und Formulierungen, die dich stören. Überlege dann, wie du diese Inhalte in einem Gespräch ausdrücken würdest – und passe den Text entsprechend an.

Lege dir eine Liste von No-Go-Words an und pinne sie dir über deinen Schreibtisch. No-Go-Words sind solche, die deine Werte nicht widerspiegeln, etwa weil sie zu reißerisch oder zu ernst sind. Du kannst dir auch alternative Worte überlegen, die du in solchen Fällen ersetzen kannst.

Behalte immer im Hinterkopf, dass du keine professionelle Texterin sein musst, um authentische Texte zu schreiben. Du musst nur du selbst sein. Glaubwürdig zu wirken ist oft wichtiger, als fehlerfrei zu schreiben.

 

 

Photo by Joanna Kosinska on Unsplash

Bio: Julia Wißmeier ist Online-Texterin. Sie schreibt suchmaschinenoptimierte Blogbeiträge und Website-Texte für IT-Unternehmen. Auf Friedo Content bloggt sie über Content-Marketing-Themen.

Teile diesen Beitrag!